IBH

Dozentinnen und Dozenten

Tatiana Brunsing

Tatiana Brunsing

Nach dem russischen Diplom in Linguistik und Deutsch als Fremdsprache hat sie in Wuppertal Germanistik und Pädagogik und in Hamburg Allgemeine Sprachwissenschaft studiert. Ihre Schwerpunkte waren Kommunikation an Hochschulen, Beratungsgespräche und Sprache der Medien. Neben dem Studium und im späteren Berufsleben war sie als Studienberaterin und Betreuerin von internationalen Studierenden tätig. Diese Erfahrungen helfen ihr, die Kusteilnehmenden besser zu fördern und zu unterstützen. Seit April 2014 arbeitet sie als Trainerin für Deutsch als Fremdsprache. Anfangs gab sie Kurse in Wirtschaftsdeutsch für Manager, konzentrierte sich jedoch im Laufe der Zeit immer mehr auf die aus studieninteressierten Lernern bestehende Gruppen. Sie legt einen besonders großen Wert auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre, respektvollen Umgang miteinander und Spaß beim Lernen.

Gunnar Büttner

Gunnar Büttner

In Hamburg aufgewachsen und an der Universität Hamburg Philosophie (Sprachphilosophie, Schwerpunkt analytische Philosophie), Anglistik, Linguistik, Rechtswissenschaften und Deutsch als Fremdsprache studiert, hat er über die Jahre verschiedene Arbeitsbereiche kennen gelernt, darunter als Journalist, Redenschreiber und ist seit 2005 dann im DaF- und DaZ-Bereich, seit April 2012 beim IBH.
Wichtig in seinen Kursen ist ihm eine angenehme Arbeitsatmosphäre, in der sich möglichst alle gut einbringen können und in der es nicht immer nur um die deutsche sondern auch um die Kultur der Kursteilnehmer gehen sollte.

Peter Bukowski

Peter Bukowski

Er schloss das Studium der Germanistik und Slawistik in Hamburg als Magister Artium ab und ist seit 30 Jahren als Lehrer für Deutsch als Fremdsprache in Integrations-, Fachsprachkursen und im Bewerbungstraining tätig.
In den letzten Jahren hat er sich verstärkt mit den Bedingungen und Schwierigkeiten von Migration und Integration befasst. Nur eine interkulturelle Kompetenz kann ein realistisches Bild der Situation von MigrantInnen vermitteln und eine angemessene Betreuung ermöglichen. Maßstäbe dafür sind u.a. Relativierung der eigenen Werte sowie eine wohlwollende Neugier.
Seit Oktober 2007 arbeitet er für den IBH in den Integrationskursen des BAMF im Stadtteil Osdorf vor allem mit Migrantinnen aus der Türkei, die häufig schon viele Jahre in Deutschland leben. Es ist für ihn eine neue Herausforderung und Zielsetzung, diese Teilnehmerinnen beim Deutschlernen zu unterstützen, sie zu ermutigen und ihre sprachlichen Fertigkeiten so zu entwickeln, dass ihr Selbstwertgefühl gestärkt wird und sie sich besser integriert fühlen.

Claudia Eschenbach

Claudia Eschenbach

Sie studierte in Jena und für ein Jahr an der Northern Arizona University in Flagstaff Medienwissenschaft, Lernpsychologie und Interkulturelle Wirtschaftskommunikation. Seit 2007 unterrichtet sie Englisch und Deutsch als Fremdsprache zuerst in Erfurt, danach in München und nun in Hamburg. In verschiedenen Firmenkursen, an privaten Hochschulen und bei einer Vielzahl von Bildungsträgern hat sie Coachings und Sprachtrainings auf allen Niveaustufen durchgeführt. 2015 hat sie telc-Prüferlizenzen Deutsch B1-C2 erworben und ist zertifizierte Trainerin im Fach Deutsch für medizinische Fachkräfte. Ihre Leidenschaften sind u.a. Mandolaspiel im Orchester, die Traditionsschiffahrt und Jollensegeln

Kerstin Estherr

Kerstin Estherr

Diplom Sozialpädagogin und Kunstpädagogin, mit langjähriger Erfahrung in der Wirtschaft Schwerpunkt Medien, realisiert Kunstprojekte im Bereich Bildende Kunst, betreibt Kunstvermittlung an Schulen und ist seit mehr als 25 Jahren aktive Malerin. Sie arbeitet beim IBH als selbständige Sozialpädagogin: „Menschen in ihrer sozialen, kreativen, persönlichen und beruflichen Entwicklung zu begleiten – darin sehe ich eine große Motivation für mich und meine Arbeit.“

Aleksandra Jeszke-Zillmer

Aleksandra Jeszke-Zillmer

Sie hat Germanistik und Erwachsenenbildung in Posen und Warschau studiert. Als Reiseleiterin und Übersetzerin knüpfte sie unzählige Kontakte zu Menschen von nah und fern. Umso größer war ihre Freude, als sie sich nach dem Umzug nach Hamburg (1977) ihrem primären Beruf – dem Verbreiten der deutschen Sprache – widmen konnte. Seitdem hat sie diverse Deutschkurse geleitet, in denen sie u.a. berufsbezogenes Deutsch unterrichtet hat. In Integrations- und Alphabetisierungskursen konnte sie ihre fachliche Kompetenz unter Beweis stellen. Sowohl durch ihre beruflichen als auch ihre ehrenamtlichen Aktivitäten fühlt sie sich der Stadt Hamburg sehr verbunden. Daher ist ihr Unterricht oft eine Art „Heimatkunde“, in der Menschen und Orte aus Hamburg nie fehlen. Ihr Ziel ist es: Deutsch zu unterrichten, um die Integration der Migrantinnen und Migranten zu fördern.

Alexander Kananis

Alexander Kananis

Alexander Kananis hat zunächst im europäischen Ausland ein Studium in Deutsch als Fremdsprachen-philologie, Pädagogik und Psychologie durchlaufen, anschließend in Deutschland ein Aufbaustudium zum M.A. in Linguistik, Literatur und Pädagogik absolviert und später in Hamburg auch Sprachlehr- und -lernforschung studiert. Er unterrichtet durchgehend seit Herbst 1998, speziell Deutsch als Fremd- und Zweitsprache seit Mai 1999. Er ist seit 14 Jahren für verschiedene Hamburger Bildungsinstitutionen im Einsatz. Unterrichtserfahrung hat er in Standard- und Integrationskursen, zudem hat er mit Flüchtlingen und für Unternehmen gearbeitet. Es freut ihn, seine Kursteilnehmenden zielorientiert, stringent und effektiv auf die verschiedenen Sprachprüfungen vorzubereiten. Seiner Ansicht nach hat Sprache (über die Melodie) mit Tanzen zu tun und (über die Struktur) mit Mathematik. Er meint auch, die Verben mit ihren Ergänzungen verhalten sich ähnlich wie die Moleküle chemischer Verbindungen. Er interessiert sich für Sprachgeschichte und Wortetymologie. In seiner Freizeit reist er gern, fotografiert, liest und sieht gerne Filme. Beim IBH ist er seit April 2017 in den Berufssprachkursen im Einsatz und wird ab September 2017 auch Deutsch für internationale Ärztinnen und Ärzte unterrichten.

Susanne Klockmann

Susanne Klockmann

Sie kommt aus Hamburg, hat in Hamburg und Cincinnati (Ohio) Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft studiert und das Studium mit dem Magister Artium abgeschlossen. Bereits als Studentin hat sie Deutsch als Fremdsprache an der Universität unterrichtet und nach dem Studium weitere Unterrrichtspraxis an staatlichen Berufsschulen und einer privaten Sprachschule erworben. Beim IBH ist sie seit März 2006 als Kursleiterin in den Integrationskursen tätig. Im Unterricht gilt ihr besonderes Augenmerk den kommunikativen und integrativen Aspekten des Spracherwerbs, und es bereitet ihr viel Freude, den Austausch von Menschen verschiedener Herkunftsländer zu fördern.

Martin Knopp

Martin Knopp

Seit Abschluss seines Romanistikstudiums im Jahre 2005 unterrichtet Martin Knopp Deutsch als Fremdsprache in Hamburger Unternehmen, Sprachschulen und Universitäten. Zudem arbeitet er als Korrekturleser für Verlage, Fernschulen, Werbeagenturen und Übersetzungsbüros und hält Seminare über die deutsche Rechtschreibung. Seit Februar 2016 unterrichtet der gebürtige Lübecker beim IBH hauptsächlich im B2-Kurs für Akademiker und Akademikerinnen. Am IBH schätzt er die kurzen Wege und die überaus engagierten Kolleginnen und Kollegen und die bestens ausgestattete Bibliothek im Lehrerzimmer.

Ingo Köhn

Ingo Köhn

Im thüringischen Erfurt aufgewachsen, studierte Ingo Köhn Politikwissenschaft, Germanistik und Anglistik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Ein Studienjahr in den USA brachte ihn zur praktischen Seite der Themen Sprachen und Interkulturelle Verständigung. Seither unterrichtet er Deutsch und Englisch mit Schwerpunkt auf Seefahrt, Medizin, Logistik und Energiewirtschaft bei Unternehmen und an privaten Hochschulen. Zudem führt er mit seiner Partnerin ein kleines spezialisiertes Unternehmen für Training und Coaching. Dass Verständigung nicht nur eine Frage der Nationalität, sondern auch eine des Alters, der Berufsgruppe und der Persönlichkeit ist, erfährt er als Crewmitglied auf einem Großsegler und beim Jollen- und Fahrtensegeln. Wenn Zeit bleibt, baut er Transporter und Oldtimer zu Campingbussen um.

Ursula Koopmann

Ursula Koopmann

Sie hat in Hamburg Französisch und Sozialkunde für das Höhere Lehramt studiert, war als "au-pair" in Marseille und hat dann langjährige Unterrichtspraxis in der Erwachsenenbildung im Bereich Alphabetisierung, Französisch und Deutsch als Fremdsprache – hauptsächlich in Integrationskursen mit Berufsorientierung – in verschiedenen Weiterbildungsinstituten und Firmen mit Teilnehmenden aus aller Welt erworben. Seit März 2005 ist sie als Kursleiterin in den Integrationskursen beim IBH tätig.
In ihrem Unterricht legt sie großen Wert auf die kommunikative Komponente, ist leidenschaftliche "Spielerin", gern mit selbst erstellten Spielen, und als Ur-Hamburgerin macht es ihr zudem besonderen Spaß, den KursteilnehmerInnnen die vielen Besonderheiten ihrer neuen Heimat nahe zu bringen.

Kerstin List

Kerstin List

Zum Studium für das Höhere Lehramt kam sie 1978 nach Hamburg. Schon seit 1994 ist sie hier Dozentin für Deutsch als Fremdsprache. Bis heute begeistert sie die Aufgabe, über die deutsche Sprache und Kultur Kursteilnehmern den Weg zu ihren persönlichen Zielen zu ebnen. Weil der Erwerb einer anderen Sprache ein komplexer Vernetzungsprozess ist, der nicht nur den Verstand, sondern auch die Gefühle, Überzeugungen und Handlungen betrifft, setzt sie sich dafür ein, im Kurs bestmögliche Voraussetzungen dafür zu schaffen: Durch einen lebendigen, abwechslungsreichen und partnerschaftlichen Unterrichtsstil, bei dem auch individuelle Interessen Raum haben. Beim IBH e.V. ist sie seit 2013 als Prüferin und seit 2014 als Dozentin tätig.

Jan Mallesch

Jan Mallesch

Er hat Wirtschaftswissenschaft an der Universität Hamburg studiert. Nach vierjähriger Tätigkeit an einem Universitätsinstitut ist er seit 1989 bei mehreren Bildungsträgern in der Erwachsenenbildung beschäftigt. Darunter von 1994 bis 1998 als Computerlehrer in Bundesgarantiefondkursen des IBH am Hübbesweg und von 1998 bis 2003 als Computer-, Mathematik- und Wirtschaftslehrer in berufsorientierenden Integrationssprachkursen des IBH am Turnierstieg. Daneben hat er in dieser Zeit auch die PC-Arbeitsgruppe des IBH betreut.

Ulrike Mestmacher

Ulrike Mestmacher

Schon während ihres Studiums der Germanistik und Geschichte an der Universität Kiel unterrichtete sie an einer Sprachenschule Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache. Auch nach 16 Jahren Unterrichtstätigkeit in diesem Bereich in öffentlich geförderten Maßnahmen für SpätaussiedlerInnen, in multinationalen Gruppen, in Intensiv-, Abend- und Ferienkursen, in Einzeltrainings und nun in den neuen Integrationskursen des BAMF ist ihre Begeisterung für die Vermittlung der eigenen Sprache ungebrochen. Besonders wichtig ist ihr, die SprachkursteilnehmerInnen durch handlungsorientierten Unterricht zu möglichst eigenverantwortlichem Spracherwerb und zum selbstbewussten Umgang mit der deutschen Sprache zu motivieren. Beim IBH ist sie seit März 2005 tätig.

Renate Morell

Dr. Renate Morell

Geboren und aufgewachsen in Kassel, seit 50 Jahren Stadt der Kunstausstellung documenta, Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Germanistik in Marburg/Lahn, Promotion zum Dr. phil., Fernstudium Deutsch als Fremdsprache an der Uni Kassel, seit 1992 Lehrerin für Deutsch als Fremdsprache auf allen Niveaustufen, fachkundliche Betreuung von Abiturientinnen mit Migrations-hintergrund in den Fächern Deutsch und Philosophie, seit 1995 fortlaufende redaktionelle Bearbeitung der Lexika "Sag es treffender" und "Sag es auf Deutsch", interessiert sich ein Leben lang für Kunst, Musik, Kulturgeschichte und Sprachen.

Elisabeth Mühlenhardt

Elisabeth Mühlenhardt

Nach einem Auslandsjahr in den USA und einem Studium der Germanistik und Anglistik in Kiel hat es die gebürtige Hamburgerin wieder in ihre Heimat verschlagen. Zunächst hat sie mehrere Jahre als Texterin und Konzepterin in der Werbebranche gearbeitet, bis sie 2009 als freie Dozentin für Deutsch als Fremdsprache begann. Seitdem hat sie an verschiedenen Sprachschulen gearbeitet und unterrichtet nun überwiegend in Integrationskursen. Ihr Motto? Unterricht sollte abwechslungsreich und kontextbezogen sein und vor allen Dingen Spaß machen.

Michael Otte

Prof. Dr. Michael Otte

Er hat im München Medizin studiert, dort promoviert und sich habilitiert. Nach 10 Jahren als Oberarzt der Klinik für Innere Medizin der Universität zu Lübeck wurde er 1990 zum Chefarzt der II. Medizinischen Abteilung mit den Schwerpunkten Gastroenterologie und Stoffwechsel des AK Wandsbek in Hamburg gewählt die er bis Ende 2007 leitete. Im Bildungszentrum unterrichtet er seit 2010 das Fach Innere Medizin.

Mariusz Ottenwälder

Mariusz Ottenwälder

Er hat Germanistik als Lehramt in Polen sowie Germanistische Linguistik, Interkulturelle Germanistik (DaF) und Pädagogik an der Universität Bayreuth studiert. Nach Abschluss der beiden Studiengänge begann er seine Promotion im Bereich „Deutsch als Zweitsprache“, die sich momentan in Abschlussphase befindet. Parallel dazu unterrichtete er sowohl Germanisten und zukünftige DeutschlehrerInnen als auch Deutsch-Lernende in verschiedenen Deutschkursen am Sprachenzentrum der Universität Bayreuth. Seine Erfahrungen mit Deutsch als Fremdsprache umfassen somit unterschiedliche Perspektiven, die er in seinen Sprachunterricht miteinbezieht. Dazu gehören nicht nur der wissenschaftliche Blickwinkel auf die Theorie und Praxis des Deutschen als Fremdsprache, sondern auch die eigene Erfahrung als Deutschlernender und -lehrender. Seiner Meinung nach sollte jeder Sprachunterricht nicht nur der Sprachvermittlung dienen, sondern gleichzeitig ein Ort sein, an dem Lehrer ihren Schülern verständnisvoll begegnen, sich in ihre Lage versetzen, eine angenehme Lehratmosphäre schaffen und die Lernenden zielgerichtet auf ihrem Weg begleiten.

Thomas Peter

Thomas Peter

Den gebürtigen Frankfurter verschlug es schon als Jugendlichen in den hohen Norden, wo er nach dem Abitur Soziologie, Systematische Musikwissenschaft und später Erziehungswissenschaft studierte.
Durch ein Praktikum in einer Einrichtung für verhaltensauffällige Jugendliche entstand der Wunsch, den Teilnehmenden über das reine Wissen hinaus das zu vermitteln, was man gemeinhin als "Herzensbildung" bezeichnet und ihnen so den Start in eine bessere Zukunft zu ermöglichen.
Nach einer Fortbildung am Goethe-Institut im Jahre 2004 unterrichtete er zunächst selbständig an verschiedenen Hamburger Instituten Deutsch als Fremdsprache, zumeist für Geschäftsleute, Au-Pairs und Studierende. Mit Beginn seiner Arbeit bei IBH – und der nun anstehenden Fortbildung für Integrationskurse – ist er seinem eigentlichen Anspruch des Unterrichtens gefolgt. Außerhalb des Jobs steht neben der Leidenschaft für Musik (vocals, guitar) und Sport das Privatleben an erster Stelle.

Ute Seedorf

Ute Seedorff

Sie hat Germanistik und Anglistik an der Universität Hamburg studiert und ein Jahr an der University of Georgia, Athens (USA), wo sie später im College-Bereich auch DaF unterrichtet hat. Außerdem hat sie als Dozentin für EFL (English as a Foreign Language) am Georgia Southern College gearbeitet. Beim IBH ist sie seit mehreren Jahren freiberufliche Lehrerin für DaF in den berufsorientierenden Sprachkursen tätig.

Laima Sickel

Laima Sickel

Sie ist davon überzeugt, dass eigene Erfahrungen die beste Voraussetzung bilden, anderen Menschen etwas Neues lebendig und authentisch mitzugeben. Und dies macht sie seit 2010 als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache in den Integrationskursen des IBH. Denn sie ist gebürtige Litauerin und hat sowohl in Litauen als auch in Deutschland Germanistik und Soziologie studiert. Sie ist seit 1995 in Deutschland und war bereits während ihres Studiums im Bereich Erwachsenenbildung an verschiedenen renommierten Institutionen tätig. Darüber hinaus hat sie langjährige Erfahrung als beeidigte Dolmetscherin und Übersetzerin für Polizei und Gerichtsbehörden. In den Integrationskursen des IBH möchte sie Menschen anderer Kulturen begleiten und ihnen viele nützliche Tipps geben. Es ist ihr wichtig, im Unterricht eine positive und entspannte Lernatmosphäre zu schaffen, wo jede/r mit viel Lust und Spaß lernen kann.

Annette Wohlberg

Annette Wohlberg

Die gebürtige Niedersächsin hat in Heidelberg und Hamburg Ethnologie und Musikwissenschaft studiert. Der interkulturelle Austausch lag ihr schon immer am Herzen. So hat sie mehrere Jahre die Internationale Sommerakademie für Musik in Beuggen betreut. Im Jahr 2010 startete das Projekt der Bücherhallen Hamburg „Dialog in Deutsch“, das sie seitdem als ehrenamtliche Gruppenleiterin unterstützt. Seit 2014 ist sie als Dozentin für Deutsch als Zweitsprache tätig. Beim IBH unterrichtet sie auf allen Niveaustufen. Gerade die Diversität – sowohl die der Unterrichtsstufen als auch die der verschiedenen Nationalitäten – bereitet ihr viel Freude.

Hanno Wulf

Hanno Wulf

Hanno Wulf ist in der Nähe von Hamburg aufgewachsen. Studierte in Hamburg Germanistik und Slawistik, schloss als Magister Artium ab. Danach absolvierte er ein Fernstudium „Deutsch als Fremdsprache“ des Goethe-Instituts und der Universität Kassel. Er unterrichtet seit 13 Jahren Deutsch als Fremdsprache auf allen Niveaustufen. In den letzten Jahren war er vor allem in Integrationskursen des BAMF eingesetzt. Bei IBH ist er seit Dezember 2015 im Bereich der Mittelstufenkurse tätig. Hier ist es sein Projekt, den Teilnehmern mittelfristig immer mehr Verantwortung für das Erreichen ihrer Lernziele zu übertragen – was voraussetzt, dass ihnen die Lernziele transparent sind und dass mögliche Strategien zu ihrer Realisierung immer wieder besprochen werden. Er glaubt, dass die Neugier und Offenheit der Lehrperson gegenüber den Kulturen der Teilnehmer eine Grundvoraussetzung dafür ist, dass die Teilnehmer sich wiederum bereitwillig mit den Werten der offenen deutschen Gesellschaft auseinandersetzen.

Annette Zivkovic

Annette Zivkovic

Nach ihrem Studium der Germanistik in Bielefeld beriet sie mehrere Jahre Hamburger Unternehmen und Institutionen im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. Das 2015 abgeschlossene DaF-Studium am Goethe-Institut ermöglichte ihr dann die berufliche Neuorientierung. Heute arbeitet sie als Dozentin für den IBH und unterrichtet mit viel Begeisterung in Integrationskursen. In ihrem Unterricht spielen neben der Vermittlung sprachlicher Kompetenzen der offene, interkulturelle Austausch und die Freude am Lernen eine besondere Rolle.